Textatelier
BLOG vom: 17.08.2021

Holzener Wald: Golfplatzblick, Thuja, Naturdenkmal

Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim

 

In meinem Blog vom 06.08.2021 Erlebte Natur: Tausendguldenkraut und ein Admiral beschrieb ich Pflanzen und Insekten am Wegesrand im Holzener Wald. Damals waren wir nur zu dritt unterwegs. Damit auch die anderen Mitglieder unserer Wandergruppe in den Genuss der Wanderung kommen sollten, bot unser Wanderorganisator Toni von Lörrach dieselbe Tour am 11.08.2021 nochmals an. Treffpunkt war der Steinbruch in Holzen. Zu siebt streiften wir dann durch den besagten Wald.

 


Kurz vor Holzen
 

Diesmal standen die herrliche Landschaft und andere Besonderheiten im Blickpunkt dieser Wanderung. Da wurde uns allen wieder bewusst, wie schön unsere Gegend doch ist. Warum in die Ferne schweifen, liegt das Gute (Schöne) doch so nah, besagt ein altes Sprichwort. Dazu ein Beispiel: Eine Frau, die im Markgräflerland wohnt, reiste viel in andere Länder, dann verbrachte sie während der Corona-Pandemie erstmals einen Urlaub im Schwarzwald. Bei der Rückkehr sagte sie: „Ich wusste gar nicht, wie schön unsere Heimat ist.“

 


Golfplatzblick
 

Traumhafter Golfplatzblick
Höhepunkt unserer Wanderung war der prächtig gestaltete Rastplatz „Golfplatzblick“. Wir genossen den Blick auf den Blauen, auf beide Gleichen, Schloss Bürgeln, Ruine Sausenburg und auf den Golfplatz der Stadt Kandern. Wir liessen uns auf den Bänken nieder und labten uns an mitgebrachte Speisen und Getränke. Der Rastplatz wurde 1986 und 1994 vom Revierförster Rainer Dickele und Klaus Schauer erbaut. Klaus Schauer hat die schöne Tafel und den Tisch auf dem Rastplatz geschaffen. Wie mir Klaus Schauer von Kandern mitteilte, sind noch einige Änderungen geplant (es wird für eine bessere Sicht gesorgt). Zwei neue Bänke wurden 2021 von Klaus Schauer und der Sparkasse Kandern gestiftet.

 


Alter Thujabaum
 

Besonderheit am Wege
Wanderorganisator Toni hat uns auf dem Weg zur Hasenberghütte eine Besonderheit versprochen. Die Besonderheit war ein alter prächtiger Lebensbaum (Thuja), der von Förster Karl Schauer gepflanzt wurde. Karl Schauer war Förster in Riedlingen von 1952-1975. Wie mir sein Sohn Klaus Schauer mitteilte, hat sein Vater den Baum vor 60 Jahren gepflanzt. Die Höhe des Baumes ist nicht bekannt, da er nicht vermessen wurde.

Ein Naturdenkmal
Am Ausgangs- und Endpunkt unserer Wanderung befindet sich das flächenhafte Naturdenkmal Steinbruch Holzen. Dieser Steinbruch ist ein Lebensraum für seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten. So gedeiht hier der Runde Lauch (Allium rotundum). Er wird in der Roten Liste der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands als gefährdet geführt. Auch das Gemeine Sonnenröschen (Helianthemum) gedeiht hier prächtig. Diese Pflanze hat zitronengelbe Blüten. Werden die Blüten von der Sonne beschienen, spreizen sich die Blütenblätter und die Staubblätter nach aussen. Die Fremdbestäubung erfolgt überwiegend durch Insekten. Auch gibt es hier einige Arten von Wildbienen. Sie legen ihre Nester auf dem Felsen oder in Felsspalten an.

Der Kalkstein, der eine Mächtigkeit von 40 m erreicht, wurde früher zum Kalkbrennen sowie zur Gewinnung von Strassenschotter und Hausbaumaterialien verwendet. Der Abbau wurde 1940 eingestellt.

 

Anhang: Für Interessierte ist die Wegstrecke hier einzusehen.
https://www.komoot.de/plan/tour/

Hinweis auf weitere Blogs von Heinz Scholz
Bald ist die Farbenpracht des Herbstes vorbei
Riesenpilz ist kein Badeschwamm, sondern essbar
Schafgarbe hilft Frauen und heilt Wunden
Die Fliegenkesselfalle des giftigen Aronstabs
Akrobaten der Lüfte, die im Flug „schlafen“
Schutz und richtige Hilfe für das Wildtier Igel
Eisenhut ist die giftigste Pflanze in Europa
Holzener Wald: Golfplatzblick, Thuja, Naturdenkmal
Erlebte Natur: Tausendguldenkraut und ein Admiral
Mariendistel stärkt und entgiftet die Leber
Blüten und Insekten werden immer weniger
Frank Hiepe: 40 Jahre Kräuterexkursionen
Essbare und schmackhafte Wildpflanzen
Rotkehlchen ist Vogel des Jahres 2021
Vor 25 Jahren: Heilpflanzenbuch, Fernsehsendung