Textatelier
BLOG vom: 25.08.2023

Canna verleihen einen Hauch karibisches Flair

Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim

 


Cannablüten
 

Die Canna (indisches Blumenrohr) ist eine imposante und farbenprächtige Pflanze, die einen Hauch karibischen Flair verleiht. Besonders schöne Exemplare, die bis zu 2 m in die Höhe ragen, sind im Garten meiner Nachbarin Karin Greiner zu sehen. Hier fühlen sie sich wohl, aber es ist auch eine gute Pflege vonnöten, wie wir sehen werden.

Die Pflanze stammt ursprünglich aus Südamerika und von den karibischen Inseln. Diese wurden durch die Entdeckung durch die Europäer irrtümlich „Westindische Inseln“ bezeichnet. Deshalb wird die Canna indisches Blumenrohr genannt. Mit Indien hat das wunderschöne Gewächs nichts zu tun.

Die Bezeichnung Blumenrohr wurde gewählt, weil die Canna zur Gattung der Pflanzenfamilie der Blumenrohrgewächse gehört.

Die Prachtstauden zeigen von Juni bis Oktober schöne weisse, gelbe, orange oder rote Blütenstände. So entdeckte ich an einer einzigen Pflanze gelbe und rote Blüten. „Die Pflanzen lieben windgeschützte, sonnige Plätze und eine gehörige Portion Wasser. Die Pflanzen müssen nasse Füsse haben“, wusste Karin Greiner zu berichten.

 


Canna mit zweierleii Blüten
 
 


Gelbblühende Canna
 

Nicht winterhart
Die Canna ist für eine Überwinterung im Garten nicht geeignet. Karin Greiner gräbt im Spätherbst die Wurzelstöcke aus, legt sie in einem Behälter, bedeckt sie mit Erde und lagert sie im Haus oder im Keller. Ende April werden die Wurzelstücke im Freien in einen Pflanzkübel mit Erde eingegraben. Wichtig ist, dass der Boden nicht mehr gefriert.

Wie „Gärtner Pötschke“ (www.poetschke.de) erwähnt, hat das indische Blumenrohr im Sommer so gut wie keine Pflegemassnahmen nötig. Die Pflanzen dürsten jedoch nach Wasser.

 

Internet
de.wikipedia.org/wiki/Blumenrohr
www.poetschke.de

 

Hinweis auf weitere Blogs von Scholz Heinz
Faszination von Fotos bei Regen
Maiglöckchen: Wunderschön, aber giftig für Mensch und Tier
Auf Pilzpirsch: Essbare von giftigen Pilzen erkennen
Ein bärenstarkes Museum in Gersbach
Barfuss über die Alpen
Foto-Blog: Auf geht`s zur Hohen Möhr
Foto-Blog: Vom Kleinen Rhein zum Altrhein
Fotoblog über den Schönauer Philosophenweg
Rote Bete (Rande), eines der gesündesten Gemüse
Hermann-Löns-Grab im Wacholderhain
Lüneburger Heide: Salzsau und Heidschnucken
Kutschenmuseum in Wiechs ist ein Schmuckstück
Canna verleihen einen Hauch karibisches Flair
Artenreiche Streuobstwiesen stark gefährdet
Liebe zu den Kräutern in die Wiege gelegt