Textatelier
BLOG vom: 02.05.2024

Maiglöckchen: Wunderschön, aber giftig für Mensch und Tier

Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim

 


Maiglöckchen im April
 

 


Maiglöckchen - Beeren
 

Die Hobbyfotografin Elisabeth Faber von Freiburg fotografierte vor einigen Tagen im April die ersten Maiglöckchen. Da staunten alle, dass es jetzt schon welche gibt.

Gefährliche Pflanzen für Kräutersammler und Kinder
Die wunderschönen Blüten sind eine Augenweide, aber leider auch in allen Teilen giftig.  „Die Pflanzen hüllen sich allerdings nur in einem Mantel der Harmlosigkeit und werden jedes Jahr zur Falle für neugierige Kinder und ahnungslose Kräutersammler“, wird unter www.plantura.garden/ berichtet. Kleine Kinder lassen sich gerne anlocken und sind daher besonders gefährdet, wenn sie die Beeren, Blüten oder Blätter des Maiglöckchens verzehren wollen. Die Beeren sind um einiges giftiger als die Blätter und Blüten.

Gift für die Tierwelt
Die Glykoside des giftigen Maiglöckchens gefährden ebenfalls Hunde, Katzen, Schweine, Ziegen, Pferde, Hasen, Kaninchen, Hamster und Vögel. Bei Vergiftungen sollte ein Tierarzt kontaktiert werden.

Das Maiglöckchen wurde übrigens 2014 zur Giftpflanze des Jahres gekürt. Alle Teile der Pflanze enthalten als wirksamsten Inhaltstoff das Herzglykosid Convallatoxin. Das Convallatoxin wurde auch in schwacher Konzentration zu einem wirksamen Herzmedikament. Es erhöht, wie alle Herzglykoside, die Herzkontraktion.

Vergiftungssymptome
Sogar der Kontakt mit der Pflanze kann bei empfindlichen Menschen zu Haut- und Augenreizungen führen. Nach dem Verzehr von Pflanzenbestandteilen zeigen sich diese Symptome: Beklemmungsgefühl im Brustbereich, Herzrhythmusstörungen, Sehstörungen, Schwindel, Übelkeit.

Wichtig bei Vergiftungen ist, den Giftnotruf anzurufen und die Pflanze bzw. Pflanzenteile genau zu benennen. Beim Notruf wird entschieden, ob ein Notarzt kontaktiert werden muss.

 


Herbstzeitlose
 

Gefährliche Verwechslungen
Aufgepasst beim Sammeln von Bärlauch! Unkundige verwechseln zuweilen die Blätter des Bärlauchs mit den Blättern des hochgiftigen Maiglöckchens und mit den ebenfalls hochgiftigen Blättern der Herbstzeitlose. Die Gefahr besteht deshalb, weil die Blätter des Maiglöckchens und selten auch der Herbstzeitlose zusammen mit dem Bärlauch im Frühjahr herauswachsen. Verwechslungen mit dem giftigen Maiglöckchen geschehen besonders dann, wenn nur die Blätter und keine Blüten zu sehen sind. Dies bestätigt auch Apotheker Frank Hiepe. Er schrieb in einer Mail: „Vor unserem Haus wachsen Maiglöckchen und direkt dahinter Bärlauch. Vor der Blütenbildung sind Verwechslungen gut möglich.“

Staunen der Kräutersammler

Bei einer Bärlauchwanderung, die von einer Naturschutzbeauftragten geführt wurde, entdeckte ich in der Nähe von Bärlauch Pflanzen wie Herbstzeitlose und Maiglöckchen. Die Teilnehmer staunten, als ich ihnen die Blätter zeigte und auf die Vergiftungsgefahr hinwies. Sie wollten es nicht glauben, dass beide Pflanzen so nahe beieinander wuchsen und waren felsenfest überzeugt, die Herbstzeitlosen würden nur auf Wiesen und die Maiglöckchen in Gärten wachsen.

 


Bärlauch
 

 


Bärlauch und Maiglöckchen
 

Unterschiede
Bärlauch: Blätter sind elliptisch, haben einen Stil, duften nach Knoblauch. Zwei Blätter pro Pflanze wachsen einzeln aus dem Boden; weiße Blüten.

Herbstzeitlose: Blätter sind lanzettlich, ungestielt, geruchlos. 3 bis 4 fleischige Blätter pro Stängel, sie umfassen diesen tulpenartig. Die Blütezeit der Herbstzeitlose reicht von September bis Oktober; selten blühen Herbstzeitlose auch im Frühjahr.

Maiglöckchen: Blätter sind elliptisch, geruchlos. 2 bis 3 Blätter umfassen den Stängel, ähnlich der Herbstzeitlose; mehrere kleine, weiße Blüten hängen vom Blütenstil.

Wichtig ist, dass der Sammler richtig sieht. In der Vergangenheit kamen gerade bei älteren Personen mit eingeschränkter Sehleistung Verwechslungen und Vergiftungen vor.

Fotos: Elisabeth Faber von Freiburg im Breisgau.

 

Hinweis im Internet
https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/baerlauch-herbstzeitlose-maigloeckchen-unterschied-110.html

 

Hinweis auf weitere Blogs von Scholz Heinz
Faszination von Fotos bei Regen
Maiglöckchen: Wunderschön, aber giftig für Mensch und Tier
Auf Pilzpirsch: Essbare von giftigen Pilzen erkennen
Ein bärenstarkes Museum in Gersbach
Barfuss über die Alpen
Foto-Blog: Auf geht`s zur Hohen Möhr
Foto-Blog: Vom Kleinen Rhein zum Altrhein
Fotoblog über den Schönauer Philosophenweg
Rote Bete (Rande), eines der gesündesten Gemüse
Hermann-Löns-Grab im Wacholderhain
Lüneburger Heide: Salzsau und Heidschnucken
Kutschenmuseum in Wiechs ist ein Schmuckstück
Canna verleihen einen Hauch karibisches Flair
Artenreiche Streuobstwiesen stark gefährdet
Liebe zu den Kräutern in die Wiege gelegt